10.09.2018 in Stadtteil

„Schnauze voll von schwarzen Nullen!“

 

SPD-Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl beim „Stammtisch zur Sache“ über die aktuelle Bildungspolitik

„Es ist sehr wenig für den ländlichen Raum getan worden“, resümiert Lisa Gnadl über 19 Jahre CDU-Landesspolitik in Hessen. Es herrsche ein „großes Ungleichgewicht zwischen Stadt und Land“. "In unserer Region wurde das Amtsgericht in Nidda geschlossen. Es gibt einen riesigen Sanierungsstau im Straßenbau und beim Ausbau des ÖPNV. Die Niddertalbahn muss beispielsweise dringend ausgebaut werden", so Lisa Gnadl. Nur wenn die Infrastruktur vor Ort stimme, können auch Arbeitsplätze geschaffen werden. Oberhessen brauche eine Zukunftsperspektive.

Die sozialdemokratische Landtagsabgeordnete war einer Einladung des SPD Ortsbezirks Büdingen-Kernstadt gefolgt und sprach vor Genoss*innen und interessierten Bürger*innen im Café „Fanny´s“ über ihre Kernthemen.

„Schulsport und Schwimmen sind auch Teil der Bildung. Viele Kinder können im vierten Schuljahr noch nicht schwimmen!“, beklagt sie die sich häufenden Hallenbadschließungen auf dem Land. Davon waren auch Büdingen und Nidda im Wetteraukreis betroffen, da die Städte und Gemeinden unterfinanziert seien.

Durch den „eklatanten Lehrermangel“ steige an den hessischen Bildungseinrichtungen die Überlastung des Personals. „Aus den Schulen erreichen mich viele Hilferufe und Überlastungsanzeigen.“ Die Diplom-Soziologin fordert ein Sofortprogramm gegen den Lehrer*innenmangel mit vorausschauender Personalplanung. „Es wundert mich nicht, dass Bundesländervergleiche zeigen, dass in Hessen der Bildungserfolg stark vom Geldbeutel der Eltern abhängt! Von Chancengleichheit kann man da nicht mehr sprechen“, so die 37jährige.

 

10.09.2018 in Ortsverein

30 Jahre Förderverein Mathilden-Hospital

 

30 Jahre Förderverein Mathilden-Hospital feiern wir in #Büdingen. Der Verein engagiert sich überall dort, wo die medizinische und pflegerische Betreuung und Versorgung der Patienten und des Pflegepersonals erleichtert werden kann. Die SPD gratuliert sehr herzlich und hat dies mit seinem Besuch auf dem Jubiläumsfest zum Ausdruck gebracht.

Mehr Infos über den Förderverein gibt es hier

 

08.09.2018 in Stadtpolitik

Preiswerten Wohnraum für alle schaffen – das Entstehen eines 17. Büdinger Stadtteils

 

Lisa Gnadl, MdL, Bettina Müller, MdB, SPD- und Fraktionsvorsitzender Manfred Scheid - Varisco sowie die Stadträte Horst Diefenbach und Edgar Stürz tauschen sich mit Hans-Joachim Rosenbaum, IG BAU Landeschef in #Hessen und designierter SPD-Wohnminister sowie Daniel Beitlich, Geschäftsführer der Revikon GmbH, auf dem ehemaligen Kasernengelände über die Büdinger Stadtentwicklung und die Notwendigkeit von mehr preiswertem Wohnraum in der gesamten Region aus.

„In #Büdingen gibt es bezüglich des Wohnraums unterschiedliche Herausforderungen. In der Kernstadt, vor allem auf dem ehemaligen Kasernengelände, passiert gerade viel – aber auch die Entwicklung der anderen Stadtteile darf nicht außer Acht gelassen werden“, stellte die Landtagsabgeordnete Lisa Gnadl (SPD) zu Beginn des Termins zu Büdingens Stadtentwicklung fest. Auf dem alten Kasernengelände in Büdingen entsteht seit Juni 2015 ein neues Wohngebiet, das nach Endausbau bis zu 1.000 Menschen beherbergen kann. Der Investor hinter diesem Projekt ist die Revikon GmbH, eine Firma aus Gießen, die es sich gemäß der Namensgebung zur Aufgabe gemacht hat, Revitalisierungskonzepte umzusetzen. Das Unternehmen investierte in den Ankauf und die Umwandlung ehemaliger Kasernengelände - 2010 in Butzbach im Degerfeld, 2013 in Gießen am alten Flughafen und 2015 in Büdingen an der Orleshäuser Straße.

 

27.08.2018 in Anträge

Pool: Mensa, Großküche und Veranstaltungszentrum

 
Foto: H. Schlösser

SPD stellt Konzept zur Umnutzung des Büdinger Hallenbades vor

„Das Hallenbad gehört von seiner Lage zum Schulkomplex und darf keinesfalls veräußert werden“, ist die eindeutige Meinung der SPD-Fraktion zum Vorschlag des Magistrats das Grundstück zu verkaufen um eine Wohnbebauung zu ermöglichen.

„Wir sehen an diesem Standort Entwicklungsmöglichkeiten für das Schulzentrum. Mit einer großzügigen Mensa für beide Schulen in der sanierten Schwimmhalle und der vorgelagerten Freifläche würde man Synergien und oberdrein Gestaltungsspielraum in den Schulgebäuden schaffen“, beschreibt Heidi Schlösser, Mitglied des Bau- und Planungsausschusses, dass Grobkonzept der SPD. „Eine Großküche in den umgebauten Nebenräumen des Hallenbads könnte frisches, regionales und gesundes Essen für die Schüler der Schulen am Dohlberg kochen. Aber auch für unsere Kindergarten- und Hortkinder sowie anderen Einrichtungen und Schulen könnten Mahlzeiten in Form von Catering angeboten werden“, führt Schlösser weiter aus.

 

22.08.2018 in Fraktion

1, 2, 3 - für mich ist die Kita gebührenfrei-CDU kritisiert Ergebnisse der eigenen Politik

 

In einer Pressemitteilung der Büdinger CDU stellt nun auch die Union fest, dass es bei dem Landesgesetz Nachbesserungsbedarf gibt. Die Erleuchtung kam der CDU in der letzten Haupt- und Finanzausschusssitzung. Der Elternbeirat war zu Gast und hat dem Ausschuss klar gemacht, wie ungerecht das Landesgesetz und somit die Vorlage der Kinderbeitragssatzung der Stadtverwaltung ist.

„Wir begrüßen ausdrücklich, dass sich die schwarz-grüne Landesregierung auf Druck der hessischen SPD sowie zahlreicher Eltern und Kommunen das Thema der Elternbeiträge in hessischen Kitas angenommen und einen ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht hat“, so Fraktionsvorsitzender Manfred Scheid-Varisco. „Das Konzept der Landesregierung greift dabei aber deutlich zu kurz. Dies durften nun auch die Büdinger Christdemokraten feststellen, die sich offensichtlich am veralteten Familien- und Weltbild der Hessen-CDU anstatt an gesellschaftlichen Realitäten orientiert hat.“

Die Entlastung an einer Stelle kommt einen Teil der Eltern teuer zu stehen. Dass die Büdinger CDU es nun für falsch hält, dass die U3-Betreuung und Mittagessen teurer werden soll oder Betreuungsangebote, wie bisher, nicht mehr angeboten werden sollen, ist doch das Ergebnis der eigenen Politik. Nicht nur die SPD Büdingen hat in der Vergangenheit gebetsmühlenartig auf diese Konsequenzen hingewiesen.

 

20.08.2018 in Wahlkreis

Richtfest für DRK-Senioren- und Pflegeeinrichtung "Über der Seeme" in Büdingen

 

Gemeinsam besuchten Bettina Müller, MdB, Lisa Gnadl, Mdl und Vorsitzender Manfred Scheid-Varisco das Richtfest des DRK in #Büdingen. Hier baut der DRK Kreisverband Büdingen e.V. seine neue Einrichtung mit 100 Wohnungen für Senioren. Das Haus wird eine breite Palette von Angeboten für das Wohnen und die Betreuung von Senioren bieten. Es geht auf unterschiedliche Vorstellungen vom Leben im Alter und auf unterschiedliche Bedürfnisse ein. Insgesamt wird Büdingen weiter an Attraktivität gewinnen. Die Bewohner können am täglichen Leben in den Gemeinschaftsflächen teilnehmen, sich in Ihre eigenen vier Wände zurückziehen und haben Pflegefachkräfte direkt im Haus. Ausserdem bietet diese Einrichtung den älteren Menschen die Möglichkeit, weiterhin vor Ort in Büdingen, in gewohnter Atmosphäre wohnen zu bleiben.

Lesen Sie dazu auch der Bericht im Kreisanzeiger.

 

20.08.2018 in Stadtteil

Frischer Wind für Büdinger Kernstadt SPD

 

Seit Anfang Juli ist der 21-jährige Niklas Hein Vorsitzender der Kernstadt-SPD. Im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger vom 17.08.2018 spricht der Büdinger über seinen Sprung ins kalte Wasser, seine ersten Eindrücke aus der Stadtverordnetenversammlung, und er thematisiert im Interview den Umgang mit den Rechten. (von Myriam Lenz)

Seit Anfang Juli ist der 21-jährige Niklas Hein Vorsitzender der Kernstadt-SPD. Im Gespräch mit dem Kreis-Anzeiger spricht der Büdinger über seinen Sprung ins kalte Wasser, seine ersten Eindrücke von der Stadtverordnetenversammlung, und er thematisiert im Interview den Umgang mit den Rechten.

Sie sind seit Anfang Juli Vorsitzender des SPD-Ortsbezirks in der Kernstadt. Wie haben Sie die ersten Wochen empfunden?

Es ist teilweise Neuland, das wir betreten. Wir müssen die Strukturen kennenlernen und haben die Aufgaben festgelegt. Es muss sich erst einmal alles einspielen.

Was hat Sie motiviert, in die SPD einzutreten und als neues Mitglied gleich so einen Posten zu übernehmen?

Dass ich einmal politisch aktiv werde, damit habe ich schon immer geliebäugelt. Die Entscheidung fiel dann im Kontext mit der parteiinternen Diskussion zur Großen Koalition Anfang des Jahres. Da ist mir aufgefallen, dass die SPD vergleichsweise sehr basispolitisch ist und auch Streit zulässt. Das gab mir die Sicherheit, auch als Mitglied an der Basis etwas bewegen zu können. Die grundsätzliche Einstellung der SPD finde ich super, auch wenn ich auf Bundesebene mit der Arbeit der Parteiverantwortlichen eher unzufrieden bin.

 

20.08.2018 in Ortsverein

Tagesausflug nach Heidelberg und Speyer begeisterte

 

Ein toller Ausflug der Büdinger SPD. Bei bestem Wetter und guter Laune ging es heute nach #Heidelberg und #Speyer. Organisiert von Heidi Schlösser und Matthias Kaiser begann der Tag mit einem Eckartshäuser Frühstück. Über 50 Personen hatten einen tollen Tag. #typischSPD #wirsindfürdiemenschenda

Es ist weltberühmt und der Inbegriff deutscher Romantik – das Heidelberger Schloss. Majestätisch thront die Schlossruine über den Dächern der Altstadt. Fünf Jahrhunderte lang haben dort die Kurfürsten der Pfalz residiert. Heute zieht das geheimnisvolle Schloss jedes Jahr mehrere Millionen Touristen in seinen Bann. Heidelberg ist eine Stadt mit rund 150.000 Einwohnern und einem ganz besonderen Charme. Die weithin bekannten Sehenswürdigkeiten wie die Heiliggeistkirche und das alte Schloss, sind nur ein geringer Teil dessen, was Heidelberg zu bieten hat. Auch sehenswert: Der Philosophenweg. Er liegt der Altstadt gegenüber und auf ihm wurde im Jahre 2000 erstmals wieder mit dem Weinanbau begonnen. Er bezaubert durch seine vielen exotischen Gewächse.

Auch Speyer hat viel zu bieten: Kaiserdom – UNESCO Welterbe - und Gedächtniskirche, ein ausgeprägtes jüdisches Erbe und noch viel mehr ...

Das Abendessen, als Abschluss unserer Tagesfahrt fand im Domhof statt. Das Haus der heutigen Hausbrauerei Domhof wurde 1821 als "Deutsche Schule für Jungen und Mädchen" errichtet. Im damaligen Schulhof befindet sich heute ein großer Biergarten.

 

13.08.2018 in Fraktion

Eilantrag der SPD Fraktion: Standort für die Aus- und Fortbildung der Bundeszollverwaltung in Büdingen

 

In der letzten Stadtverordnetenversammlung hat die SPD-Fraktion im Stadtparlament einen Eilantrag eingebracht. Dieser wurde ohne Gegenstimme beschlossen. Nun ist der Magistrat beauftragt, sich als Standort für die Aus- und Fortbildung der Bundeszollverwaltung zu bewerben.

Die Bundeszollverwaltung wird in den nächsten 10-12 Jahren rund 40 % Ihrer Mitarbeiter verlieren, bedingt durch Pensionierung und Verrentung. Mit Beginn des Einstellungsjahrgangs 2016 hat die Zahl der Neueinstellungen beständig zugenommen und wird weiter zunehmen.

Zur Zeit werden bundesweit ca. 1.600 Neueinstellungen vorgenommen. Die Kapazitäten der bestehenden Bildungsstätten in Sigmaringen, Plessow und Münster sind nicht mehr in der Lage, das Gesamtpotenzial an Auszubildenden und aber auch Fortbildungsveranstaltungen und Seminare zu befriedigen. Derzeit ist eine Findungskommission der Generalzolldirektion mit der Aufgabe betraut, neue geeignete Standorte zu suchen. Unter anderem ist auch ein Standort im Rhein-Main Gebiet in der Diskussion. Büdingen hat durch seine unmittelbare Nähe zu Frankfurt/Main (ca. 38km), den bestehenden Nahverkehrsverbindungen und den Autobahnanschluss denkbar gute Chancen für eine Bewerbung. Zudem spricht die Attraktivität Büdingens und seiner Stadtteile als Wohnstadt mit entsprechender Infrastruktur und als kulturelles Zentrum für eine Bewerbung.

 

11.08.2018 in Allgemein

Umweltverschmutzung durch Kaffee-to-go

 

Einwegbecher ein großes Umweltproblem | FWG Antrag bringt Thema auf die Tagesordnung der Stadtverordnetenversammlung

Der Antrag der FWG gibt die richtigen Impulse zur Umweltverschmutzung durch Einweg-Kaffeebecher. Für die SPD Fraktion ist jedoch nicht nachvollziehbar, warum die Stadt Büdingen und somit die Steuerzahler dies finanzieren soll. Die SPD Fraktion ist der Meinung, dass die Kosten für ein entsprechendes Pfandsystem bei den Unternehmen mit Kaffeeausschank liegen muss. Der Büdinger Gewerbeverein vertritt Handel, Gewerbe, Fremdenverkehr und Handwerk in Büdingen. Ziel des Vereins ist es, gerade in Zeiten großer globaler Veränderungen und der daraus resultierenden Wettbewerbszunahme, strategische und zukunftsweisende Konzepte mit Alleinstellungsmerkmalen der Gemeinde Büdingen zu entwickeln (Quelle: Homepage des Gewerbevereins).

Als Vorbild nennt die FWG den „Freiburg-Cup“. Dort ist allerdings der Erfolg des Mehrwegbechers nicht so groß wie von der FWG angenommen. Gestartet hat das Projekt mit 15 Geschäften in der „Uni-Stadt“. Mittlerweile sind es um die 90 Geschäfte, die den Pfandbecher anbieten. In den Bäckereien wird das Pfandsystem von knapp unter 10 Prozent der Kaffeekunden genutzt. Darüber hinaus hat sich der „Freiburg-Cup“ zu einem beliebten und günstigen Souvenir entwickelt. Denn auch dort beträgt das Pfand, wie von der FWG vorgeschlagen, zwei Euro. Die Becher, die somit aus der Stadt verschwinden, werden wohl kein zweites Mal in einem Büdinger Café aufgefüllt.

 

06.08.2018 in Allgemein

Sommerfest der SPD Büdingen ganz im Zeichen der Landtagswahl

 

Am vergangenen Sonntag feierte der SPD Ortsverein Büdingen sein Sommerfest auf dem Büdinger Marktplatz. Trotz heißer Temperaturen waren einige Besucher bereits zum Frühschoppen, welcher vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Büdingen musikalisch begleitet wurde, gekommen.

In den Mittagsstunden lauschten die Besucher dem Politik-Talk von unserer Landtagskandidatin Lisa Gnadl und ihrer Kollegin, unserer Bundestagsabgeordneten Bettina Müller.

Beide stellten klar wie wichtig die kommende Landtagswahl in Hessen sei, denn all das was in den letzten 19 Jahren unter den von der CDU geführten Regierungen liegen geblieben ist müsste dringend angepackt werden. Die SPD hat nicht nur die Kraft dazu die Themen anzupacken, sondern auch die Ideen.

Es müsse dringend sozialer Wohnungsbau betrieben werden, denn bezahlbarer Wohnraum ist überall und nicht nur in Frankfurt ein brennendes Thema, so Gnadl. Sie begrüßte es, dass TSG (Thorsten Schäfer-Gümbel) mit Hans-Joachim Rosenbaum einen echten Fachmann in sein Team geholt hat. Rosenbaum bringt als Leiter der IG-Bau Hessen die nötige Fachkompetenz mit, um das Thema Wohnungsbau umfassend anzugehen. Besonders positiv empfindet sie es, dass er aus der Wetterau kommt und sich somit auch mit dem ländlichen Raum und nicht nur mit Großstädten auskennt.

 

05.08.2018 in Ortsverein

100 Tage Bilanz von Landrat Weckler

 
Ausländerbehörde: Jan Weckler schmückt sich mit fremden Federn

In einer Pressemitteilung hat Landrat Jan Weckler seine 100 Tage-Bilanz präsentiert. „Es ist schon beeindruckend, was der Landrat in den etwas mehr als drei Monaten geleistet haben will“ so der Büdinger SPD Chef Manfred Scheid-Varisco. „Beschäftigt man sich jedoch mit seiner Bilanz genau, fällt auf, dass Landrat Weckler sich mit fremden Federn schmückt.“

Insbesondere seine Bilanzierung zur Ausländerbehörde entspricht nicht wirklich seinen politischen Zielen in der Vergangenheit. Vehement hat er sich als zuständiger Dezernent gegen eine Aufstockung des Personals in der Ausländerbehörde, insbesondere der Einrichtung einer Zweigstelle der Behörde im Büdinger Landratsamt gewehrt.

 

03.08.2018 in Fraktion

Mathildchen-Debatte“ beschäftigt die Menschen

 
SPD-Fraktion stellt dazu Eilvorlage

Seit einigen Wochen sorgen die Presseberichte zur Situation im Capio Mathilden-Hospital für Verunsicherung bei den Menschen in der Region. So wird von einer möglichen Veräußerung des Krankenhauses gesprochen. Die in den Medien genannten Kündigungen in der Führungsriege und unter den Ärzten tragen ebenfalls zur Sorge bei Mitarbeitern und Patienten bei.

Erst im vergangenen Jahr wurden nach fünf Jahren Bauzeit die Kernsanierung und der Umbau sowie die Erweiterung des Mathilden-Hospitals abgeschlossen. Das Land Hessen hat diese Maßnahmen mit fast dreißig Millionen Euro gefördert. „Man könnte fast vermuten, dass durch die enorme Wertsteigerung des Krankenhauses der Verkauf ein Glücksfall für den Capio-Konzern sein könnte“, so die Fraktionsspitze. „Immerhin habe Capio „nur“ um die sechs Millionen Euro für das „Mathildchen“ in die Hand genommen.“

Die von Capio genannte schlechte Entwicklung seiner Kliniken in Deutschland können die Sozialdemokraten für den Standort Büdingen so nicht nachvollziehen. „Schließlich wurde der Umbau auf die Entwicklung und Bedarfe der Zukunft ausgerichtet“, kommentiert die Fraktionsspitze die Ausführungen der Capio-Geschäftsleitung in Schweden.

 

01.08.2018 in Ortsverein

Familiennachmittag mit der SPD

 

Fast 40 Grad am Lohsteg. Trotzdem sind einige Eltern mit ihren Kindern zum ersten Familiennachmittag auf den Spielplatz gekommen. Ob auf Stelzen oder Eier laufen, Sackhüpfen und Ballspiele - der Spaß war groß - nicht nur bei den Kleinen. Gestärkt wurde sich bei Kakao, Kuchen und gekühlter Apfelsaftschorle. Gonca Firat hat hier einen tollen Nachmittag organisiert. Danke an alle Helferinnen und Helfer und Danke an die „großen“ Gäste. 

 

21.07.2018 in Allgemein

SPD Ortsbezirk Vonhausen mit neuem Vorstand

 
v.l. M. Moeckel, K. Moeckel-Thomaser, A. Zänker, C. Walther



Bereits Ende Januar wurden Christoph Walther zum Vorsitzenden und Andreas Zänker zum stellvertretenden Vorsitzenden des Ortsbezirk gewählt. Durch den Parteiaustritt des damals gewählten Schriftführer und Kassenwartes waren diese Posten vakant.

Auf der jüngst stattgefundenen außerordentlichen Mitgliederversammlung wurde Katja Moeckel-Thomaser einstimmig zur Schriftführerin und Kassenwartin in Personalunion gewählt. Komplettiert wird der Vorstand durch Maurice Moeckel, welcher ebenfalls einstimmig zum Beisitzer gewählt wurde.

Vorsitzender Christoph Walther zeigte sich erfreut, dass der Vorstand nun wieder komplett ist und die SPD nun wieder tatkräftig Projekte für Vonhausen anpacken kann.

Anlässlich der Mitgliederversammlung berichtete er ebenfalls, dass Horst Kaltenschnee sein Mandat niedergelegt hat und nun Maximilian Franz für die Vonhäuser SPD im Ortsbeirat tätig sein wird. Durch die Erfahrungen die Maximilian bereits im Vorstand des Ortsvereins und der Jusos Büdingen sammeln konnte wird er die SPD Fraktion im Ortsbeirat um Christoph Walther und Tobias Vonderlehr, welche bereits seit 2016 ihr Amt ausüben, hervorragend ergänzen.

Erfreut zeigten sich die Vorsitzenden, dass die Aktion gegen Glyphosat, bei der an jeden Haushalt Blumensamen verteilt wurden, sehr gut im Stadtteil ankam und die ersten roten Sonnenblumen bereits blühen.

Vorsitzender Walther berichtete ebenfalls über die Arbeit im Ortsbeirat und verriet, dass im August zwei SPD Anträge behandelt werden, die beide für den Weihnachtsmarkt bzw. die Weihnachtszeit einen hohen Stellenwert haben.

Gemeinsam mit den anwesenden Mitgliedern konnten bereits viele Ideen für die Zukunft gesammelt werden und der neugewählte Vorstand war sich einig, dass man wieder öfter positiv von der SPD Vonhausen hören wird.


 

Gestalten und Probleme lösen.

Landtagswahlen am 28.10.2018

Unser sozialdemokratisches Regierungsprogramm für Hessen 2019-2024

 

Wir wollen Zukunft jetzt machen, denn Hessen kann mehr. Wir wollen nicht den Gelegenheiten hinterherschauen, die Hessen in den vergangenen 20 Jahren CDU-Regierung verpasst hat. Wir wollen gemeinsam die Chancen nutzen, die vor uns liegen.

Kalender

Alle Termine öffnen.

21.10.2018, 15:00 Uhr Herbstkaffee mit Lisa Gnadl
Der Ortsbezirk SPD Eckartshausen/Calbach/Orleshausen lädt zum Herbstkaffee mit Lisa Gnadl ein. Weitere Inf …

Alle Termine

Mitglied werden

Für uns im Bundestag

Bettina Müller

Für uns im Landtag

Lisa Gnadl

Besuchen Sie uns auf Facebook

Für uns im Kreistag

Manfred Scheid-Varisco

Besuchen Sie uns auf Twitter

Fotogalerie - Neujahrsempfang 2018

Fotogalerie - Sommerfest 2017

Bezirk SPD Hessen-Süd

Unterbezirk SPD Wetterau

vorwärts

Counter

Besucher:976185
Heute:41
Online:2

Suchen

Zur Startseite